Sonntag, 4. Juli 2010

Nachtmarathon Marburg, 2. Juli 2010

Heiß, heißer am heißesten....
war es diesmal beim Nachtmarathon in Marburg. Klar, bei einem Juli-Marathon ist es eigentlich in der Regel immer so, aber Temparaturen von über 30 Grad sind doch etwas Besonderes.
Aber ich wusste ja, worauf ich mich einlasse!
Schon in den letzten Jahren bin ich in Marburg gelaufen und war eigentlich ganz beruhigt, weil die Versorgung gut ist.
Zu laufen sind zunächst eine 11 km-Runde Richtung Norden gefolgt von drei Runden a gut 10 km Richtung Süden. Die Lahn ist ständige Begleiterin, oft sehen wir sie, oder aber sie verschwindet kurz mal hinter Bäumen.
Der Start auf dem historischen Marktplatz in Marburg ist stimmungsvoll, allerdings müssen wir das erstmal raufkraxeln. Aber das ist der einzige Anstieg, ansonsten bleibt alles recht flach.
Von Anfang an habe ich jeden Schwamm und viele Wasserbecher benutzt, um mich ordentlich nass und kühl zu halten, das war gerade auf den ersten beiden Runden, wo die Sonne noch schien, sehr ratsam. Als es dann dunkelte, wurde es nicht richtig kühl, so um die 25 Grad blieben es wohl noch.
Langweilig wurde es nie, alleine das Schwinden das Tageslichts lässt jede Runde anders erscheinen. An den Verpflegungsstellen war viel los, inklusive persönlicher Becher-Anreichung und einmal gab es auch Duschen von oben - sehr gut!
Ein kleines Stück in jeder Runde wird "durch die Pampa" gelaufen, hier haben sich die Veranstalter dieses Jahr etwas sehr Nettes ausgedacht: eine Lichterschlange, per Generator betrieben, als Wegweiser. Das war wirklich schön.
Ein Großteil der Strecke verläuft über Wirtschaftswege durch die Lahnauen, ansonsten laufen wir ein Stück durch Marburg und durch das nahegelegene Gisselberg.
Ich finde immer besonders die letzte Runde toll, dann ist das für mich als langsame Läuferin nämlich wirklich ein echter Nachtmarathon: stockdunkel, nur der Mond (diesmal der halbe) am Himmel, Sterne, Glühwürmchen, Frösche, die quaken und allerlei Geraschel im Gebüsch. Die Verpflegungsstände sind hell ausgeleuchtet, teils auch mit Fackeln oder Kerzen geschmückt und dann gehts wieder ins tiefe Dunkel. Eine Stirnlampe ist nicht nötig, beim dritten Mal Durchlaufen ist die Runde ja bekannt.
Der Zieleinlauf ins Stadion ist auch schön, die auch noch zu später Stunde warmen Duschen sind toll und es sitzen noch recht viele Leute da, die die Sommernacht genießen.
Fazit: ein Marathon (oder auch Halbmarathon) für LäuferInnen, die Hitze mögen und ein bisschen "Biel-Feeling" nacherleben möchten.

Kommentare:

  1. Oh, wie schön! Da muss ich auch mal hin, mit Dir! In die Nacht rein laufen ist einfach toll!
    Grüße von der Schwester Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ...und vorher laufen wir in Frankfurt und in Paris FREU FREU!
    die Möni

    AntwortenLöschen