Donnerstag, 30. November 2017

Firenze Marathon, 26. November 2017

Ein echter Klassiker, der Marathon in Florenz, dieses Jahr hat er seine 34. Auflage erlebt. Und das merkt man eigentlich überall, an der sehr gut organisierten Marathon Expo mit einer richtig toll gemachten Startnummernausgabe. Auch die Informationen sind sehr gut und übersichtlich, in mehreren Sprachen - alles Top. Und der Clou: es gab einen automatischen Check des Chips, der an der Startnummer war, als man auf dem Weg aus der Marathonmesse nach draussen war.

Automatischer Check des Chips: cool, da taucht dann schon der Name auf dem Bildschirm auf!
Und beim Rausgehen war dann, wie bei vielen Marathons, noch die "Narzissten-Tafel" aufgestellt, auf der die Namen aller vorangemeldeten LäuferInnen aufgedruckt war. Da musste ich natürlich auch gucken und hab mich gefunden!

Bildunterschrift hinzufügen
Das Wetter war am Anreisetag (Freitag) noch gut, auch am Samstag, als ich durch die Stadt gestreift bin, in der ich noch nie war. Die Stadt ist wirklich wunderschön und ein riesiges Freiluftmuseum, dafür bräuchte man eigentlich mindestens 2 oder 3 Wochen. Hier nur ein paar wenige Fotos:
Dom
Ponte Vecchio


Firenze Dixie Band
Und natürlich auch ein Foto vom Startbanner, das muss ja sein!
Da ging es am Sonntag los!
Und noch ein Selfie vor einer ziemlich alten Statue:
Zwei ältere Herr- bzw. Frauschaften
Palazzo Vecchio

Uffizien 

Judith haut Holofernes den Kopf ab

Thusnelda
Nach diesem schönen, langen Spaziergang habe ich mir eine hervorragende Pizza genehmigt und dann ging es am nächsten Tag raus zum Marathon - und mein Hotel, das übrigens sehr schnucklig war (Hotel Bavaria, nur 9 Zimmer, klein und fein), lag nur ca. 400 Meter von Start und Ziel weg. Da konnte ich mir den Kleidersack sparen, aber nicht den Schutzsack, denn es war kalt! 7 Grad nur, ein Temparatursturz von annähernd 10 Grad, brrrr!!! Und pünktlich zum Start fing es an zu regnen und zwar kräftig! Das ging dann so 3 Stunden lang, gespickt mit schönen Windböen, aber egal, ich war gut angezogen mit langem Tight und einem etwas dickeren langärmligen Shirt. Nach 3 Stunden hörte es fast ganz zu regnen auf und ab und an blitzte die Sonne durch.
Die Strecke war schön, erst ging es raus aus der Altstadt Richtung Hippodrom, da liefen wir ziemlich im Grünen, dann wieder zurück, durch das Stadion hindurch und dann in die Altstadt. Da war die Strecke sehr verwinkelt, aber auch ganz toll beeindruckend.
Publikum gab es angesichts des Wetters nicht so viel, aber diejenigen, die da waren, haben uns kräftig unterstützt mit "Ragazzi" Anfeuerungsrufen. Toll!
Und auf den letzten Kilometern war dann richtig viel los, teils auch etwas anstrengend, weil viele Menschen auch auf der Laufstrecke waren - das ist halt so, wenn man langsam läuft.
Egal, ich habe es genossen! Im Ziel gab es eine schöne Medaille:
Schöne Medaille aus Firenze, belissima!

1 Kommentar: